Aufklärungs-Kampagne

16. November: Aktionstag zum Pankreas-Ca

Das Pankreaskarzinom macht etwa drei Prozent aller Krebsfälle aus – Tendenz steigend.

Veröffentlicht:

BERLIN. Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der WeltPankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit viele Sehenswürdigkeiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages. Ziel des Aktionstages ist es, die Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit Betroffenen zu solidarisieren sowie ihnen und ihren Angehörigen Mut zu machen. In Deutschland unterstützt die Selbsthilfe Tumore und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (TEB e.V.) die Aufklärungskampagne.

Das Pankreaskarzinom gehört ja zu den tödlichsten Krebsarten weltweit und macht etwa drei Prozent aller Krebsfälle aus – Tendenz steigend. Schätzungen zufolge werde Bauchspeicheldrüsenkrebs 2030 weltweit die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache sein, teilt das Unternehmen Shire zum Aktionstag mit. Global betrachtet erkrankten jedes Jahr circa 337.900 Menschen an einem Pankreaskarzinom, 330.400 Menschen sterben daran. Allein in Deutschland erhielten 2013 mehr als 17.000 Patienten die Diagnose, 16.600 starben im gleichen Jahr.

Nach den Ergebnissen einer europäischen Studie liege die 5-Jahres-Überlebensrate bei fünf Prozent, erinnert der Hersteller von Onivyde® (pegyliertes liposomales Irinotecan, nal-IRI, MM-398), die kombiniert mit 5-Fluorouracil (5-FU) und Leucovorin (LV) bisher einzige zugelassene Arznei für die Therapie bei metastasiertem Adenokarzinom des Pankreas, wenn die Erkrankung unter Gemcitabin-basierter Therapie fortgeschritten ist. Das mediane Gesamtüberleben liegt unter einem Jahr. Einzige Option mit Chance auf Heilung ist die Resektion.

"In der Realität profitiert davon allerdings nur ein Teil der Patienten. Bei etwa 80 Prozent der Patienten werden fortgeschrittene Stadien der Erkrankung diagnostiziert, in denen eine Op nicht mehr möglich ist. Grund dafür ist, dass die ersten Anzeichen und Symptome für das Pankreaskarzinom nicht spezifisch sind und häufig erst auftreten, wenn der Krebs schon weit fortgeschritten ist", wird Professor Manfred P. Lutz, Caritas Klinikum Saarbrücken St. Theresia, in der Mitteilung zitiert. Zu den typischen Beschwerden gehören ja Gelbsucht, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Fettstuhl und ein früher Diabetes. (eb/mal)

www.teb-selbsthilfe.de

www.welt-pankreaskrebstag.de/

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen