Diabetes mellitus

30 Prozent der Diabetiker haben auffällige Spritzstellen

Veröffentlicht: 26.06.2006, 08:00 Uhr

Bei Diabetikern, die mit einer intensivierten Insulintherapie behandelt werden, sollten regelmäßig auch die Spritzstellen kontrolliert werden. Denn durch ständige Nutzung der selben Injektionsstellen kommt es zu lokalen Veränderungen des subkutanen Fettgewebes. "Solche Patienten haben dann keine Chance, stabile Blutzuckerwerte zu erreichen", so Professor Manfred Dreyer in Leipzig.

Wie der Diabetologe vom Bethanien-Krankenhaus in Hamburg erläutert hat, weisen 30 Prozent der Patienten mit Typ-1-Diabetes "auffällige Spritzstellen" auf. An diesen komme es durch häufige Insulininjektionen zur Hypertrophie des subkutanen Fettgewebes mit ungleichmäßiger Insulinfreisetzung.

Auslöser dafür sei das injizierte Insulin, das eine Million Mal stärker konzentriert ist als es physiologischerweise in den Fettzellen vorkommt, so Dreyer bei einem Symposium von Roche Diagnostics. Nach einer Insulininjektion brauchen die am Ort der Injektion lokalisierten Fettzellen dann einige Tage, um sich zu erholen.

Dreyer plädiert dafür, daß die Inspektion der Injektionsstellen in die DMP-Programme für Diabetiker integriert wird. (mar)

Mehr zum Thema

Abnehmen

Intervallfasten wirkt auch bei Älteren

Unnötige Diagnostik

Zweifel an Gestationsdiabetes in der Frühschwangerschaft

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Wider den Lockdown: Ein Pflegeheimbewohner und eine Angehörige unterhalten sich durch eine Fensterscheibe (Achivaufnahme vom Mai 2020). Fachleute schlagen ein Konzept spezifischer Prävention vor.

Neue Präventionsideen

Fachleute schlagen Corona-Testungen per Fahrdienst vor

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin