Umweltmedizin

3500 Fässer mit Quecksilber in Ostsee gefunden

Veröffentlicht: 25.08.2006, 08:00 Uhr

STRALSUND (dpa). Die Zahl der vor der Ostseeküste Schwedens gefundenen Quecksilber-Fässer (wir berichteten) hat sich deutlich erhöht. Mittlerweile seien 3500 Fässer gesichtet worden, sagte der Chef des WWF-Ostseebüros, Jochen Lamp, gestern in Stralsund.

Es sei fatal, daß die Untersuchungen trotzdem abgebrochen wurden, so Lamp. Vier Fässer wurden nach Angaben der Umweltorganisation gehoben. Sie wiesen Löcher auf, aus denen die Substanz in die Ostsee entweichen könne. Der WWF forderte die schnelle Bergung aller Fässer.

Mehr zum Thema

US-Studie

Demenz-Risiko steigt mit dem Lärmpegel

Studienanalyse

Warum Sonnenlicht gegen Multiple Sklerose hilft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar