5. Oktober: Jugendliche im Blickpunkt am Tag der Epilepsie

Veröffentlicht:
5. Oktober: Jugendliche im Blickpunkt am Tag der Epilepsie

© "Lebe Deinen Traum! Jung sein mit Epilepsie" ktsdesign / fotolia.com

BERLIN (eb). Unter dem Motto "Lebe Deinen Traum! Jung sein mit Epilepsie" stehen die Probleme Jugendlicher im Fokus des deutschlandweiten "Tages der Epilepsie". Gerade für Jugendliche ist es schwierig, Tabletten regelmäßig einzunehmen und gewisse krankheitsbedingte Einschränkungen im Leben zu beachten, teilt die Deutsche Epilepsievereinigung mit. So sollen epilepsiekranke Jugendliche Alkohol, Flackerlicht in Diskos und Schlafentzug möglichst meiden. Auch sind bestimmte Berufe für sie tabu. Betroffene Jugendliche können aber trotzdem viele ihrer Träume realisieren. Der "Tag der Epilepsie" soll ihnen Mut machen.

Anders als in den vergangenen Jahren wird es zu diesem Thema zwei zentrale Veranstaltungen geben. Am 05. Oktober findet in Berlin eine Informationsveranstaltung statt, für die der Regierende Bürgermeister von Berlin - Klaus Wowereit - die Schirmherrschaft übernommen hat. Am 16. Oktober gibt es in Gießen eine zentrale Gesprächs- und Diskussionsveranstaltung, die gemeinsam vom Sozialpädiatrischen Zentrum der Uni Gießen und vom Epilepsiezentrum Marburg organisiert wird.

Telefonaktion der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche des Epilepsiezentrums Kork

Am 5. Oktober geben Experten der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche des Epilepsiezentrums Kork von 16-18 Uhr telefonisch Antworten auf Fragen zum Thema.

  • Tel. 07851 / 84-8484 Der Chefarzt der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche, Privatdozent Dr. Thomas Bast, beantwortet Fragen zu medikamentöser und operativer Epilepsietherapie.
  • Tel. 07851 / 84-8486 Der Diplompsychologe Werner Christ bietet Auskünfte zu Psychologischen Fragestellungen und psychosozialen Aspekte bei Epilepsien im Kindes- und Jugendalter, in Schule und Ausbildung sowie am Arbeitsplatz.
  • Tel. 07851 / 84-8485 Fragen zu den Themenschwerpunkten Epilepsie und Arbeit (Schule, Ausbildung, begleitende Hilfen im Arbeitsleben und ambulante Hilfen), Schwerbehindertenrecht (Vor -und Nachteile eines Schwerbehindertenausweises, Nachteilsausgleiche), Informationen zur Pflegeversicherung beantwortet die Dipl. Sozialarbeiterin Rita Otto-Willeke. Sie arbeitet im Kliniksozialdienst des Epilepsiezentrums Kork.

Die Programme der Veranstaltungen zum Tag der Epilepsie können auf www.tag-der-epilepsie.de im Internet eingesehen oder heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2024

Gentherapie Hemgenix® – Paradigmenwechsel bei Therapie der Hämophilie B

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Leitartikel

Lobbyisten fürs Klima

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“