Suchtkrankheiten

560.000 Menschen gelten als internetsüchtig

BERLIN (eb). In Deutschland sind etwa 560 000 Menschen internetsüchtig. Das geht aus einer repräsentativen Studie der Universitäten Greifswald und Lübeck hervor, die vom Bundesgesundheitsministerium gefördert wurde.

Veröffentlicht: 26.09.2011, 18:33 Uhr

Etwa 2,5 Millionen Menschen pflegen laut der Studie eine zumindest problematische Internetnutzung. Besonders gefährdet sind vor allem 14- bis 24-Jährige Internetnutzer.

In dieser Altersgruppe seien 2,4 Prozent internetsüchtig, 13,6 Prozent haben einen problematischen Umgang. Auffällig ist nach Angaben der Studienautoren, dass in der Altersgruppe der 14- bis 16-Jährigen deutlich mehr Mädchen (4,9 Prozent) als Jungen internetabhängig seien.

Mehr zum Thema

BfR-Untersuchung

Wie gefährlich sind E-Liquids in Deutschland?

EU-Drogenbericht

Psychoaktive Drogen auf dem Vormarsch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus