Kriminalität

ADHS-Arznei hält von Straftaten ab

Veröffentlicht:

STOCKHOLM. Erhalten ADHS-Patienten eine Medikation, werden sie signifikant seltener straffällig.

Bei Männern ist die Kriminalitätsrate in den Behandlungszeiträumen um 32 Prozent, bei Frauen gar um 41 Prozent geringer als in Phasen, in denen sie keine Pharmaka einnehmen.

Das berichten schwedische Forscher, die Registerdaten von fast 26.000 Patienten ausgewertet haben (NEJM 2012; 367: 2006-2014). (eb)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen