AIDS / HIV

AIDS: Situation im Kongo "katastrophal"

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Die Situation von HIV/Aids-Patienten in der Demokratischen Republik Kongo ist nach Auffassung von Experten "katastrophal".

Veröffentlicht:

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte am Mittwoch mit, dass nur 15 Prozent aller mit dem Virus infizierten Menschen, denen eine Behandlung helfen könnte, Zugang zu den nötigen Medikamenten haben.

"Falls nichts geschieht, werden etwa 15.000 Aids-Patienten, die auf den Wartelisten für antiretrovirale Medikamente (ARV) stehen, vermutlich in den kommenden drei Jahren sterben", hieß es.

Die Organisation bezeichnete die Zustände in den Gesundheitseinrichtungen des zentralafrikanischen Landes als "schrecklich". Viele Kranke seien "inakzeptablem Leiden" ausgesetzt.

"Die Situation hier erinnert mich an die Zeit, bevor antiretrovirale Medikamente auf dem Markt waren", sagte die zuständige medizinische Koordinatorin Anja de Weggheleire.

Finanzierungsprobleme

Die Lage habe sich verschlimmert, weil es weniger finanzielle Mittel zur Bekämpfung des Virus gebe.

"Eine geplante Ausweitung der HIV/Aids-Behandlungsprogramme in der Demokratischen Republik Kongo wurde ausgesetzt, weil der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria die geplante 11. Finanzierungsrunde für neue Programme komplett abgesagt hat", berichtete Ärzte ohne Grenzen.

Der Fonds hatte mit dieser Maßnahme vor wenigen Wochen darauf reagiert, dass Industriestaaten wegen der Finanzkrise ihre Zusagen für die Mittel zur Aids-Bekämpfung nicht eingehalten oder die Summen reduziert hatten.

Im Kongo sind schätzungsweise rund eine Million Menschen HIV-positiv. 350.000 könnten das Virus durch Medikamenteneinnahme kontrollieren, jedoch hätten nur 44.000 Patienten Zugang zu den Mitteln. In Afrika sei die Situation nur im Sudan und in Somalia ähnlich gravierend, hieß es.

Mehr zum Thema

PrEP-Evaluation

RKI: HIV-Präexpositionsprophylaxe ist „sehr effektiv“

CME-Kurs

Infektionsprophylaxe nach sexueller Gewalt

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage