AIDS / HIV

AIDS-Stiftung kritisiert Forschungsförderung

Veröffentlicht: 13.10.2010, 13:28 Uhr

BONN (eb). Die Deutsche AIDS-Stiftung kritisiert, dass die HIV-Prävention bei Förderprojekten des Bundesforschungsministeriums ausgeklammert wird. "Bei der AIDS-Prävention ist weitergehende Forschung dringend nötig. Hier wurde eine wichtige Chance verpasst, die Entwicklung von neuen HIV-Präventionstechnologien zu unterstützen", teilt der geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Dr. Ulrich Heide, mit. Das Ministerium fördert mit einem Budget von 20 Millionen Euro über vier Jahre besonders die Entwicklung neuer Methoden zur Prävention, Diagnose und Therapie bei tropischen Krankheiten wie Dengue und Malaria.

Mehr zum Thema

„Entdecke Utahs Höhlen“ auf Kondomen

HIV-Kampagne in USA wegen Sex-Sprüchen gestoppt

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie die Genschere Crispr/Cas die Welt der Medizin erobert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden