Krebs

AOK schließt Vertrag mit Schwerionen-Zentrum

HEIDELBERG (mm). Um die Versorgung einer Gruppe von schwer krebskranken Patienten zu optimieren, hat jetzt auch die AOK Baden-Württemberg eine Vereinbarung mit dem Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Centrum (HIT) geschlossen. Das Centrum wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

Veröffentlicht:

"Damit müssen unsere Versicherten künftig nicht mehr in fernere Landesteile oder gar ins Ausland reisen", sagte AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg in Stuttgart. Bereits im Sommer des vergangenen Jahres hatte der Verband der Angestellten-Krankenkassen VdAK mit dem HIT einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

Jährlich sollen 1300 Patienten im HIT behandelt werden

1000 bis 1300 Patienten sollen künftig jährlich im HIT mit Schwerionen und Protonen bestrahlt werden. Der Vorteil dieser Bestrahlungsformen liegt nach Angaben des HIT in der hohen Zielgenauigkeit und der Schonung des umliegenden Gewebes. Angewandt wird die Schwerionentherapie vor allem bei Patienten mit Knochen- und Knorpeltumoren, Tumoren der Schädelbasis und der Speicheldrüsen.

"Unsere Vereinbarung erfasst diejenigen Krebserkrankungen, die bereits erfolgreich behandelt werden und weitere Tumore, bei denen der Einsatz der Protonen- oder Schwerionentherapie erfolgversprechend ist", bestätigt auch Hoberg. Dazu gehörten zum Beispiel bestimmte Tumore, die im Kindesalter auftreten. Die Behandlung werde dabei immer von klinischen Studien begleitet, die eine hohe Qualität der Versorgung sicherstellen sollen.

Der Bau von Ionenstrahlzentren wie dem HIT in Heidelberg ist bundesweit nicht unumstritten. Kritiker, wie etwa auch der Gesundheitsökonom, Mediziner und SPD-Politiker Professor Karl Lauterbach sprechen von "Irrsinn" und beklagen fehlende Kosten-Nutzen-Analysen. Momentan sei die Behandlung von Patienten mit Protonenstrahlen etwa neunmal teurer als eine konventionelle Strahlentherapie. Tatsächlich liegt der Preis der Behandlung derzeit bei knapp 20  000 Euro pro Patient. Im Schnitt sind sind etwa 15 Bestrahlungen pro Patient und Behandlung notwendig.

Onkologen sind begeistert von den neuen Möglichkeiten

Die Onkologen in der Umgebung von Heidelberg sind allerdings begeistert über die neue Behandlungsmöglichkeit. "Bei den Krebsärzten herrscht Goldgräberstimmung, eine Protoneneuphorie sei ausgebrochen", meinte dazu bereits vor Monaten Dr. Peter Huber, Leiter der Strahlentherapie am Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Nach dem aktuellen Stand sei allerdings nur eine kleine Gruppe von Patienten für diese Therapie überhaupt geeignet.

Der Bau des Protonen- und Schwerionenzentrums kostet etwa 90 Millionen Euro. Davon entfallen etwa ein Drittel auf den Bau und zwei Drittel auf die neuartige Technik.

Mehr zum Thema

EU-Zulassung

Capmatinib: Neue Option bei NSCLC

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt