Kongress

Ältere Kranke im Fokus beim Schmerztag

Vom 19. bis 21. März 2020 findet im Congress Center Leipzig der Schmerz- und Palliativtag statt. Schwerpunktthema wird die schmerzmedizinische Versorgung älterer Menschen sein.

Veröffentlicht: 25.02.2020, 13:33 Uhr

Leipzig. Vom 19. bis 21. März 2020 findet im Congress Center Leipzig der Schmerz- und Palliativtag statt. Schwerpunktthema wird die schmerzmedizinische Versorgung älterer Menschen sein. Hier sieht der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), der in jedem Jahr den praxisnahen Kongress organisiert, Fortbildungsbedarf. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e.V. (DGG) wird es beim Kongress in Leipzig daher unter anderem ein Curriculum zu „Schmerz und Alter“ geben.

„Ältere Patienten mit chronischen Schmerzen sind häufig multimorbide. Das stellt die Behandler vor besondere Herausforderungen“, wird Dr. Thomas Cegla, einer der Kongresspräsidenten, Vizepräsident der DGS und Chefarzt der Schmerzklinik Wuppertal, in einer Mitteilung vorab zum Kongress zitiert. Gerade aufgrund der demografischen Veränderungen sei der Umgang mit älteren Schmerzpatienten eine zunehmend wichtige Aufgabe.

Häufige Begleiterkrankungen, die Behandler berücksichtigen müssen, sind zum Beispiel Depressionen, Schlafstörungen, Demenz, Osteoporose, Morbus Parkinson, Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus, Zoster-Neuropathie, Gerinnungsstörungen und Obstipation.

Eine der zentralen Fragestellungen des Schmerz- und Palliativtags 2020 in Leipzig ist daher: Wie können wir multimodale Therapiekonzepte für den älteren Patienten adaptieren? „Nicht für jeden älteren Patienten sind die Möglichkeiten der Aktivierung, insbesondere des Bewegungsapparates, umsetzbar. Oft stehen Wechselwirkungen von Medikamenten oder ihre Nebenwirkungen, manchmal auch die Unbehandelbarkeit von progredienten Erkrankungen im Weg“, so Dr. Johannes Horlemann in der Mitteilung. Horlemann ist ebenfalls Kongresspräsident des Schmerz- und Palliativtages 2020, Präsident der DGS sowie Leiter des regionalen Schmerzzentrums Kevelaer. (eb)

https://www.dgschmerzmedizin.de/

Mehr zum Thema

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Neues Hüft- oder Kniegelenk

Opioide zur Schmerzlinderung möglichst vermeiden!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Ein Mann liegt an einem Beatmungsgerät von Dräger: Die Zahl der bestellten, aber noch von den Herstellern ausgelieferten Geräten sollen nach einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz so weit als möglich reduziert werden.

Corona-Pandemie

17.000 bestellte Beatmungsgeräte werden nicht abgerufen

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff