Neuro-psychiatrische Krankheiten

Ängstlich durch Riechen von Angstschweiß

Veröffentlicht:

KÖLN (eb). Der Körpergeruch von Menschen, die Angst haben, aktiviert bei Mitmenschen Hirnareale, die an der Entstehung von Angst beteiligt sind, fanden Neuroradiologen mit funktioneller MRT (fMRT). Probanden, die Angstschweiß anderer riechen, fühlen sich ängstlicher und verhalten sich vorsichtiger - allerdings ohne zu wissen warum. Studien dazu werden ab 7. Oktober 2010 auf der neuroRAD in Köln vorgestellt.

Mehr zum Thema

DGSMP-Tagung

Online-Trauerhilfe: Hausärzte als Vermittler

Apps auf Rezept

Für DiGA werden keine Mondpreise aufgerufen

Corona-Studien-Splitter

Deutschland hat wenig zur COVID-Forschung beigetragen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität