Umweltmedizin

Ärzte leben weniger gefährlich als Eisenbahnschaffner

KÖLN (iss). Ärzte sind die Berufsgruppe mit dem geringsten Risiko einer Berufsunfähigkeit. Das zeigt eine Untersuchung des renommierten Versicherungsfachdienstes "map-report".

Veröffentlicht:

In einer Auflistung der "ungefährlichsten Berufe" stehen Mediziner an der Spitze, noch vor Physikern, Mathematikern, Apothekern und Angehörigen geistlicher Orden. Den gefährlichsten Berufen gehen danach Gleisbauer und Eisenbahnschaffner nach.

Zugrunde liegen der Erhebung allerdings die Daten der gesetzlichen Rentenversicherung aus den Jahren 1995 bis 2004. Erfaßt sind also die Zeiten, in denen Ärzte Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung waren - entweder pflichtversichert als angestellte Ärzte oder als freiwillige Mitglieder.

Bei diesen Kollegen waren in den untersuchten zehn Jahren nur 6,2 Prozent der Rentenzugänge auf eine Erwerbsunfähigkeit zurückzuführen. Bei den Gleisbauern waren es 67,1 Prozent.

Das vergleichsweise geringe Risiko bedeute aber nicht, daß der Abschluß einer Berufsunfähigkeitsrisiko für Ärzte keinen Sinn macht, sagt der Autor der Untersuchung, Reinhard Klages. Berufs- oder erwerbsunfähig könne man nicht nur durch berufsbedingte Erkrankungen, sondern auch durch Unfälle werden.

"Angesichts der moderaten Preise kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung nie eine falsche Investition sein", so Klages. Sie sei insbesondere dann wichtig, wenn die Familie vom Einkommen des Freiberuflers abhängt.

Klages verweist darauf, daß in den vergangenen zehn Jahren etwa jeder fünfte Erwerbstätige berufs- oder erwerbsunfähig geworden ist. Obwohl die Notwendigkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung gerade für jüngere Menschen unbestritten sei, hätten insbesondere große Versicherungskonzerne offensichtlich wenig Interesse an den Policen, kritisiert Klages.

Allein im vergangenen Jahr ist nach seinen Erhebungen der branchenweite Bestand an diesen Verträgen um 150 000 gesunken. "Die deutschen Lebensversicherer jammern über schlechte Geschäfte, versagen aber sowohl in der Risiko-, Pflege- als auch in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf ganzer Linie", sagt Reinhard Klages.

Mehr zum Thema

„Meister des Infotainments“

Eckart von Hirschhausen soll Lehre in Marburg lebendiger machen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz