Umweltmedizin

Ärzte tauschen sich über belastetes Trinkwasser aus

Veröffentlicht: 10.12.2008, 18:02 Uhr

STUTTGART (mm). Ärzte in Baden-Württemberg, die in Regionen arbeiten, in denen das Trinkwasser als belastet gilt, wollen sich stärker austauschen.

Dies sieht ein Beschluss der Vertreterversammlung der Landesärztekammer vor. Im Trinkwasser des Ortenaukreises waren an mehreren Stellen Rückstände eines Pflanzenschutzmittels festgestellt worden. Nach Information der Kammer handelt es sich um den Stoff Dimethylsulfamid (DMS).

Auch der DMS-Gehalt in Regionen wie zum Beispiel in den Städten Markdorf und Memmingen hatte teils deutlich die gesetzlichen Grenzwerte überschritten.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden