Impfschutz

Afrika-Reisende brauchen Schutz gegen Gelbfieber

Veröffentlicht: 27.04.2016, 05:00 Uhr

STOCKHOLM. Der Gelbfieber-Ausbruch in Angola dauert weiter an, berichtet die europäische Seuchenbehörde ECDC in Stockholm. Der Ausbruch hatte im Dezember in Viana (Provinz Luanda) begonnen. Bis zum 19. April wurden 1908 Patienten mit Krankheitsverdacht sowie 250 Todesfälle gemeldet.

 Auch in der Demokratischen Republik Kongo hat es 197 Verdachtsfälle inklusive 28 Todesfälle gegeben. Ein weiterer Ausbruch wird aus Uganda (Distrikt Masaka) gemeldet.

Einzelne Erkrankungen wurden von Reisenden zudem nach China und Kenia verschleppt. Reisende in die Region sollten Impfschutz beachten. Bei der Einreise nach Angola und Ruanda ist zum Beispiel die Gelbfieber-Impfung vorgeschrieben. (eis)

Mehr zum Thema

„Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“

Wie Corona den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden