Deutsche Gesellschaft für Allergologie

Allergologen: Haustier nicht pauschal schlecht für Allergiker

Aus Angst vor der Allergieentwicklung bei Kindern keinen Hund ins Haus nehmen? Das muss nicht unbedingt sein, so die DGAKI in einer neuen Leitlinie.

Veröffentlicht:

Berlin. In der Vergangenheit galten Haustiere als Risikofaktoren für Kinder, Allergien zu entwickeln– jetzt entschärfen Allergologen diese pauschale Ansicht. „Mit der neuen Leitlinie zur Allergieprävention findet in Bezug auf die Haustierhaltung ein Paradigmenwechsel statt“, erklärt Professor Eckard Hamelmann, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und Leitlinienautor, in einer DGAKI-Mitteilung. Die sehr restriktive Empfehlung im Bezug auf die Haltung von Hunden sei damit obsolet.

„Wir wissen, dass der Kontakt zu möglichst vielen unterschiedlichen Bakterien, auch denen des Hundes, in Bezug auf Allergien präventiv wirkt“, wird Hamelmann weiter zitiert. „Der Neuanschaffung eines Hundes steht deshalb nichts im Wege“. Ähnliches gelte auch für Katzen, die lange im Verdacht standen, eine Asthma-Entwicklung zu begünstigen: Hätten Familien bereits eine Katze, können sie diese ruhigen Gewissens behalten.

Diese Empfehlungen gelten aber nur für Familien, bei denen die Eltern keine Allergiker sind und auch das Kind noch keine Neigung zu Allergien entwickelt hat: „Wenn beim Kind bereits Sensibilisierungen gegen Hund oder Katze bestehen und es sich um eine Hochrisikofamilie handelt, lauten die Empfehlungen weiterhin, jeden Allergenkontakt zu vermeiden und das Tier zur Not auch abzuschaffen“, schränkt Hamelmann ein. (ajo)

Mehr zum Thema

IQWiG-Abschlussbericht

Geringer Aktualisierungsbedarf beim DMP Asthma

Bevölkerungsstudie

Übergewicht (mit)schuld an chronischem Husten?

COPD und Ateminsuffizienz Typ 1

IQWiG: Nutzen von High-Flow nicht belegt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen