Alten Patienten mit KHK nützt Statin hochdosiert

ATLANTA (Rö). Auch bei KHK-Patienten über 65 Jahren reduziert eine intensive LDL-Senkung das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis - und zwar in gleichem Ausmaß wie bei jüngeren Patienten.

Veröffentlicht:

Dies hat eine neue Analyse der TNT*-Studie ergeben, bei der nur die Daten der Teilnehmer ab 65 Jahren berücksichtigt wurden. Jeweils die Hälfte der Patienten nahm 10 mg Atorvastatin (Sortis®) oder 80 mg des Statins.

Die intensive Therapie ging mit erheblich niedrigeren Ereignisraten einher: So hatten 10,3 Prozent derer mit intensiver Therapie etwa eine schwere kardiovaskuläre Symptome, aber 12,6 Prozent mit der niedrig dosierten Statin-Behandlung. Einen Herzinfarkt etwa hatten 4,8 Prozent mit intensiver Therapie im Vergleich zu 6,1 Prozent. Beim Schlaganfall lauten die Vergleichszahlen 3,5 versus 4,4 Prozent.

Die Analyse hat Dr. Nanette Wenger von der Emory Universität in Atlanta in den USA jetzt in "Annals of Internal Medicine" (147, 2007, 1) veröffentlicht.

*TNT bedeutet "Treating to New Targets"

Mehr zum Thema

Kohortenstudie zur pflanzenbasierter Ernährung

Leben Veganer wirklich gesund? Wissenschaftler wollen endlich Fakten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma