Allgemeinmedizin

Amputationen ohne Narkose in Nordkorea

Veröffentlicht:

SEOUL (dpa). Immer mehr Menschen in Nordkorea haben nach Angaben von Amnesty International (AI) keinen Zugang zur ärztlichen Grundversorgung. Amputationen und andere Operationen ohne Narkose seien nur ein Zeichen für den alarmierenden Zustand des Gesundheitswesens, hieß es in einem in Seoul vorgestellten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Die weit verbreitete Mangel- und Unterernährung hätten in dem Land Epidemien und Krankheiten ausgelöst. Probleme seien etwa Tuberkulose und Anämie. AI warf dem Regime eine verfehlte Gesundheitspolitik vor.

Mehr zum Thema

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

DEGAM-Ausstellung „Das leere Sprechzimmer“

Medizin in der Nazi-Zeit – und die Lehren für heute

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff