Testosteron-Mangel

Anästhesiespray auf Penis hilft bei Ejaculatio praecox

Veröffentlicht:

BIRMINGHAM (hub). Kommen Männer zu schnell, könnte ihnen ein topisches Lokalanästhetikum helfen. Das hat eine Studie mit 54 Männern ergeben, die vorzeitige Ejakulationen hatten - im Mittel eine Minute nach Beginn des Akts (BJU Int 99, 2006, 369).

Die Männer erhielten entweder ein Spray aus Lidocain und Prilocain oder ein Placebospray zum Aufsprühen auf den Penis. In der Placebogruppe verlängerte sich die Zeit bis zum Samenerguss um 42 Sekunden. Das Verumspray brachte 3,8 Minuten zusätzlich.

Das Spray wurde von den Männern und ihren Partnerinnen gut vertragen, berichten die Forscher. Nach der Zufriedenheit der Frauen wurde allerdings nicht gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt