Schlaganfall

Anästhetikum verbessert Trainingserfolg

JENA (eb). Lokalanästhesie kann die Motorik von Patienten nach Apoplexie deutlich verbessern, meldet die Uni Jena.

Veröffentlicht:

Forscher der Uni hätten beobachtet, dass sich der Effekt eines Bewegungstrainings (Taubsches Training) steigern lässt, wenn die Sensitivität des bewegungseingeschränkten Armes durch ein Anästhetikum herabgesetzt wird (Journal of Neuroscience Vol. 32 (34): 11773-11779).

36 Patienten wurde ein Lokalanästhetikum in Form einer Salbe oder Placebo auf den gelähmten Unterarm aufgetragen.

Das Gehirn reagiere auf ausbleibende Reize aus dem Unterarm mit einer gesteigerten Sensitivität in der Hand, in deren Folge sich auch die motorischen Fertigkeiten verbessern, heißt es in der Mitteilung der Uni.

Dieser Prozess setze innerhalb von Minuten ein. Ob die Kombi von Lokalanästhesie und Bewegungstraining auch langfristig die Beweglichkeit nach Apoplexie bessert, soll eine Folgestudie klären.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“