Antikörper hilft Patienten mit Pollen-Asthma

MANNHEIM (grue). Viele Kollegen setzen bei Patienten mit Pollen- bedingtem saisonalem Asthma auf die spezifische Immuntherapie (SIT). Durch Zugabe des Anti-IgE-Antikörpers Omalizumab lässt sich die Wirksamkeit der SIT offenbar noch weiter verbessern, wie eine Studie jetzt ergeben hat.

Veröffentlicht:

Die Kombination aus SIT und dem Anti-IgE-Antikörper Omalizumab (Xolair®) ist in der DUAL*-Studie geprüft worden. Daran haben 132 Jugendliche und Erwachsene mit durch Gräser- und Roggenpollen bedingtem Asthma und Heuschnupfen teilgenommen. Die Ergebnisse dieser placebokontrollierten Multicenterstudie wurden jetzt beim Pneumologie-Kongress in Mannheim vorgestellt.

"Die Studie hat gezeigt, dass kombiniert behandelte Patienten bereits in der ersten Pollenflugsaison weniger Beschwerden haben", sagte Privatdozent Matthias Kopp von der Universitätsklinik Freiburg auf einer Veranstaltung von Novartis.

Die Studienteilnehmer wurden etwa zehn Wochen vor Saisonbeginn zunächst zwei Wochen lang zuerst mit Omalizumab behandelt und erhielten innerhalb der darauf folgenden vier Monate zusätzlich eine SIT mit einem hoch gereinigten Extrakt aus Gräser- und Roggenpollen (Depigoid®) subkutan. Dabei wurde die SIT rascher als sonst üblich aufdosiert, wie Kopp berichtete.

Der Erfolg der Behandlung wurde an der Symptomlast gemessen, die sich aus Atemwegs- und Augenbeschwerden und dem Bedarf an Antiallergika, etwa Antihistaminika, zusammensetzte. "Verglichen mit Patienten, die außer der SIT nur Placebo bekommen hatten, war die Symptomlast bei den Patienten in der SIT-Omalizumab-Gruppe um 39 Prozent geringer", sagte Kopp.

Dieser Unterschied sei signifikant. Signifikant sei der Unterschied aber nur deshalb, weil die Beschwerden mit der Kombitherapie signifikant geringer waren als mit SIT plus Placebo. Der Bedarf an Antiallergika war in beiden Gruppen ähnlich gering. Positiv wirkte sich der Antikörper auch auf die Verträglichkeit der SIT aus. Es gab damit weniger Juckreiz als mit der SIT alleine. Bei den Studienteilnehmern wird die SIT nun - wie in der Praxis üblich - über zwei weitere Jahre fortgesetzt.

Zugelassen ist Omalizumab bisher für die Zusatztherapie bei Patienten mit schwerem persistierendem allergischen Asthma.

DUAL* steht für "Depigoid und Omalizumab bei Asthma saisonal"

Mehr zum Thema

Vielfach indiziert

Impfung gegen Pertussis nicht vergessen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche