Rheuma

Antrag für Arthritis-Präparat

Veröffentlicht:

GRENZACH-WYHLEN (eb). Für den IL-6-Rezeptorblocker Tocilizumab zur Therapie bei Rheumatoider Arthritis haben die Unternehmen Roche und Chugai bei der europäischen und der US-Zulassungsbehörde den Zulassungsantrag eingereicht.

Die Anträge stützen sich auf positive Ergebnisse von fünf internationalen Phase-III-Studien. Der neue Wirkstoff verringert in Kombination mit Basistherapeutika nach Angaben des Unternehmens Roche Pharma AG die Symptome im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit den Basistherapeutika signifikant. Der neue Zytokin-Hemmer bedingt einen raschen Wirkentritt, hemmt selektiv den IL-6-Rezeptor und lindert artikuläre und systemische Beschwerden.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis: Interimsanalyse der Real-World-Studie COMPACT

Wirksamkeit und Sicherheit des Etanercept-Biosimilars SDZ-ETN im klinischen Alltag

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hexal AG, Holzkirchen

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff