EU-Großprojekt

Arbeitsweise des Hirns wird erforscht

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Europäische Kommission fördert das rund 1,19 Milliarden Euro teure "Human Brain Project" (HBP) als eines von zwei FET-Flagship-Projekten.

Die Technische Uni München koordiniert einer Mitteilung zufolge den Bereich "Neurorobotics". Ziel des HBP: vorhandenes Wissen zu vereinen. Das Gehirn und seine Arbeitsweise werden mit Supercomputern in Modellen rekonstruiert.

Das soll ein neues Verständnis des Gehirns und seiner Krankheiten sowie neue Rechen- und Robotertechnik ermöglichen. In der Neurorobotik werden die Modelle an simulierten und realen Systemen auf Umsetzbarkeit getestet.

Diese bestehen aus Sensoren zur Datenaufnahme, Elementen zur Datenverarbeitung und Aktoren für Handlungen. (eb)

Mehr zum Thema

Familiencoach Kinderängste der AOK

Neues Online-Selbsthilfeprogramm soll bei Ängsten entlasten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“