Auch Hämatologen und Onkologen sollen ans Register melden

KÖLN (iss). In der ersten Hälfte des Jahres 2009 will das Epidemiologische Krebsregister Nordrhein-Westfalen die niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in die Meldung von Krebserkrankungen einbeziehen.

Veröffentlicht:

"Wir haben bereits erste Kontakte mit dem Berufsverband", berichtet Dr. Klaus Kraywinkel von der Abteilung Epidemiologie des Krebsregisters in Münster. Das seit 1986 in der Region Münster aktive Register wird seit Mitte 2005 zu einem flächendeckenden Register für das bevölkerungsreichste Bundesland ausgebaut.

2005 wurde auch die gesetzliche Meldepflicht für alle neu auftretenden Krebserkrankungen eingeführt. Bislang sind in Münster rund 700 000 Meldungen eingegangen, die etwa 230 000 Tumorerkrankungen entsprechen, berichtet Kraywinkel.

Die Meldung an das Register folgt ausschließlich auf elektronischem Weg - genau dort liegt die Schwierigkeit bei der Einbindung der Niedergelassenen. Der Markt für Praxissoftware ist zersplittert, die Systeme sind nicht kompatibel. Außerdem stünden viele Ärzte der elektronischen Vernetzung ihrer Praxis und dem Versenden von Daten skeptisch gegenüber, sagt er.

Das Register habe jetzt eine Software-Lösung gefunden, die für die Ärzte die Datenerfassung möglichst einfach gestaltet. Als erste Fachgruppe werden zurzeit die Dermatologen ausgestattet.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten