Gynäkologie

Augencheck für Frühgeborene empfohlen

Veröffentlicht:

REGENSBURG (ddp.vwd). Kommen Kinder zu früh auf die Welt, sollten ihre Augen genau untersucht werden. Denn ist ihre Netzhaut bei der Geburt noch nicht voll ausgereift, kann es zu einer Ablösung kommen, sagt Professor Birgit Lorenz vom Universitätsklinikum Regensburg.

Besonders gefährdet sind Babys, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden oder weniger als 1500 Gramm wiegen. Außerdem könne eine längere künstliche Beatmung mit Sauerstoff das Risiko erhöhen. Wegen der Augen behandlungsbedürftig sind etwa fünf Prozent der Kinder, sagt Lorenz. Je früher eine Behandlung beginnt, desto mehr Erfolg verspricht sie.

Mehr zum Thema

Eine Krebspatientin erzählt

„Meine Kinder? Klar sind die geimpft!“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig