KOMMENTAR

Ausgetrickstes Immunsystem

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:

Es klingt zunächst, als sei das unmöglich: mit Hilfe von genetischem Material, das aus Bakterien stammt, das Immunsystem zu steuern und Allergien zu bekämpfen. Aber was in Tierversuchen bereits belegt wurde, funktioniert offenbar in ersten klinischen Studien auch bei Patienten. Noch sind zwar die Studien nicht abgeschlossen, aber schon jetzt ist klar, dass sich mit diesem Konzept das Immunsystem gezielt täuschen lässt - zu Gunsten von Patienten.

Das bakterielle genetische Material wirkt im Immunsystem wie etwas, das den Immunzellen Gefahr signalisiert und dabei B-Lymphozyten anregt, Antikörper zu synthetisieren. Und: Es stimuliert einen wichtigen Zweig der zellulären Immunabwehr. Dieser ist charakterisiert durch die Synthese der Botenstoffe Interferon-gamma und Interleukin 12, mit denen fremde Eindringlinge abgewehrt werden. Dabei wird ein zweiter Arm, der Allergien fördert, zum Beispiel durch Immunglobulin E, vehement unterdrückt.

Je mehr Details über das Immunsystem die Wissenschaftler zu Tage fördern, um so leichter wird es gelingen, besser gezielt als bisher die Immunabwehr zu lenken und fehlgesteuerte immunologische Abläufe zu korrigieren. Die Immuntherapie gegen Allergien ist ein Beispiel für den Erfolg dieser Forschung. Um so mehr ist die Forderung der Deutschen Gesellschaft für Immunologie zu unterstützen, die Nähe der Grundlagenforschung zur klinischen Medizin aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie dazu auch: Allergietherapie täuscht das Immunsystem

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff