Schweinegrippe

Australien hat bei Pandemie die Risikopersonen im Fokus

NEU-ISENBURG (eis). Australien hat bereits seinen ersten Winter mit der Schweinegrippe-Pandemie hinter sich. Dabei gab es weniger Todesfälle als bei einer Welle mit saisonaler Influenza. Die an Schweinegrippe Gestorbenen waren jedoch im Vergleich deutlich jünger.

Veröffentlicht:

Die erste Schweinegrippe-Welle dauerte in Australien 18 Wochen: von Mai bis September, mit einem Höhepunkt Ende Juli. 190 Todesfälle wurden mit dem H1N1-Virus in Verbindung gebracht, wie Dr. James F. Bishop aus Canberra berichtet (NEJM, online). Zum Vergleich: In Australien leben etwa 22 Millionen Menschen. Erste Auswertungen ergaben, dass die Zahl aller an Influenza oder Pneumonie Gestorbener in Australien insgesamt kleiner gewesen war als in Zeiten einer saisonalen Grippewelle.

Die Zahl der Tage, die durch Krankheit in Schule oder Beruf versäumt wurden, sei jedoch ähnlich hoch gewesen wie 2007, als es in dem Land die schwerste saisonale Influenza-Pandemie der vergangenen Jahre gegeben hatte. Die an Schweinegrippe Gestorbenen waren im Median 53 Jahre alt im Vergleich zu 83 Jahren bei saisonaler Influenza. Insgesamt betrug die Rate der Klinikeinweisungen 21 pro 100 000 Einwohner. Jeder achte Klinikpatient mit H1N1 musste auf die Intensivstation. Schwere Verläufe gab es vor allem bei Schwangeren, Aborigines sowie bei Menschen mit Adipositas oder anderen schweren Grunderkrankungen.

Da ein Impfstoff noch nicht zur Verfügung stand, wurde bei der Eindämmung der Krankheit auf die Therapie gesetzt: Besonders Risiko-Patienten mit Influenza-ähnlichen Erkrankungen wurden mit Neuraminidasehemmern behandelt. Dazu wurden auch die nationalen Vorräte der Medikamente ausgegeben.

Patienten mit Influenza-ähnlichen Erkrankungen wurden zudem angehalten, zu Hause in Quarantäne zu bleiben. Auch wurde in der Bevölkerung über Maßnahmen zur Vermeidung von Tröpfcheninfektionen aufgeklärt. Am 30. September wurde dann auch in Australien ein Impfprogramm gestartet. Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022