Bluthochdruck

Bald geklärt: Was bringt Kombi Sartan/ACE-Hemmer?

WIEN (Rö). Vorteile der Therapie mit einem Sartan oder einem ACE-Hemmer im Vergleich zu anderen Antihypertensiva zeichnen sich in immer mehr Studien ab. Auf die Antwort auf eine Frage warten Therapeuten aber noch. Schützt die Kombi aus Sartan plus ACE-Hemmer noch wirksamer vor Folgeerkrankungen und kardiovaskulären Ereignissen als die Monotherapie?

Veröffentlicht:

Antworten wird es im nächsten Frühjahr geben, hoffen Kardiologen. Dann wird beim amerikanischen Kardiologen-Kongress ACC die Ontarget*-Studie vorgestellt. Es ist die größte Studie dazu, die jemals gemacht worden ist, hat Professor Michael Böhm vom Uniklinikum Homburg/Saar, der deutsche Studienleiter, bei einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim aus Anlass des Europäischen Kardiologen-Kongresses in Wien betont.

In der Studie werden Telmisartan (Micardis®) und der ACE-Hemmer Ramipril verwendet. Ramipril sei nach der HOPE-Studie der Goldstandard beim Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen bei einer ACE-Hemmer-Therapie. Ob die Kombi noch besser ist, soll Ontarget klären. Auch soll belegt werden, dass 80 mg des Sartans mindestens so effektiv sind wie 10 mg des ACE-Hemmers.

Die Studie sei in dreierlei Hinsicht außergewöhlich: wegen der Größe mit mehr als 31 000 Patienten mit normalem oder gut eingestelltem Blutdruck, weil sie in vielen Ländern weltweit gemacht wird, also genetische Unterschiede erfasst, und weil in ihr separat der Einfluss der Therapie auf viele Organsysteme untersucht wird, so Böhm. Telmisartan sei deshalb für die Studie ausgewählt worden, weil es wegen der langen Halbwertszeit 24 Stunden wirkt.

*Ontarget steht für: Ongoing Telmisartan Alone and in combination with Ramipril Global Endpoint Trail

Mehr zum Thema

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Weitere Evidenz

Hypertonie: Senkung auf unter 130 mmHg zahlt sich wohl aus

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit