Glioblastome

Bald gezieltere Therapie mit MRT plus PET?

Der Behandlungserfolg von Glioblastomen lässt sich mit kombinierter Diagnostik vorhersagen.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Eine spezielle Kombinationsdiagnostik aus PET und MRT ermöglicht eine deutlich individuellere Verlaufsprognose für Patienten mit Glioblastom nach einer Radiochemotherapie, haben Wissenschaftler aus Dresden belegt.

Die Erkenntnisse bilden eine Grundlage für die Entwicklung von Therapieverfahren, die viel stärker als bisher auf den individuellen Patienten zugeschnitten sind, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit.

Mit dem bisherigen Standard in der Bestrahlungsplanung von Patienten mit Glioblastomen, der alleinigen MRT-Untersuchung, lasse sich nicht eindeutig erkennen, ob es sich bei bestimmten Auffälligkeiten um einen aktiven Tumor handele oder um Veränderungen durch die Therapie.

Zudem würden manche Tumorareale durch die MRT gar nicht erkannt. "Solche zusätzlichen Informationen liefert die PET, indem sie die Stoffwechselaktivität im Gewebe von außen sichtbar macht.

Dazu haben wir den Patienten vor der Untersuchung einen speziellen Tracer verabreicht," wird Dr. Bettina Beuthien-Baumann vom DKFZ in der Mitteilung zitiert.

Der Tracer reichere sich in den Krebszellen an und das Tumorgewebe werde dadurch auf dem Untersuchungsbild sichtbar. Auf diese Weise ließen sich Patienten, bei denen der Tumor mit hoher Wahrscheinlichkeit zurückkehre, schon vor Beginn der Radiochemotherapie identifizieren.

In Zukunft wäre bei diesen Patienten zum Beispiel eine Behandlung mit einer erhöhten Strahlendosis denkbar, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf