Sportmedizin

Ballack: "Ich denke, daß ich spielen werde"

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (cin). Michael Ballack wird beim Eröffnungsspiel gegen Costa Rica am Freitag dabei sein, davon ist Co-Trainer Joachim Löw überzeugt. "Die medizinische Abteilung tut alles, damit er hundertprozentig einsatzfähig sein wird."

Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft hatte sich am vergangenen Freitag beim 3:0-Sieg im Testspiel gegen Kolumbien nach einem Schlag auf die rechte Wade eine Muskelverhärtung zugezogen. Da Ballack nach eigenen Angaben das Wochenende nach dem Spiel lieber mit der Familie verbringen wollte, sei er zunächst nicht behandelt worden.

Muskelverhärtungen sind Verspannungen in großen Muskelarealen, die gehäuft bei Leistungssportlern und nach intensivem Krafttraining entstehen. Die erste Reaktion auf solch eine Verletzung ist eine Trainingspause. Wärmebehandlungen mit Fango, detonisierende Massagen und physiotherapeutische Übungstherapien fördern zusätzlich die Durchblutung und senken den Muskeltonus.

Medikamentös kann an der betroffenen Stelle ein Lokal-anästhetikum injiziert und das Areal zusätzlich mit Diclofenac-Salbe eingerieben werden, empfiehlt der Sportmediziner Dr. Theo Steinacker aus Lüdenscheid.

Ballack selbst erklärte, daß die Verhärtung immer weiter nachlasse. "Ich gehe davon aus, daß ich am Freitag spielen kann."

Mehr zum Thema

Sarkopenie

Alt ja, aber schwach muss nicht sein

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Veränderungen im Metabolismus

Wie Sport gegen Fettleber wirkt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug