Bauchkrämpfe bei Nussallergie - da ist Adrenalin angesagt!

NEU-ISENBURG (ikr). Eine Anaphylaxie, etwa bei Nahrungsmittel- oder Insektengift-Allergie, ist oft kein einmaliges Geschehen: Bei jeder dritten Reaktion handelt es sich um ein wiederholtes Ereignis - mit tödlichen Ausgang bei einem von 100 Patienten. Das sind erste Daten eines bundesweiten Anaphylaxie-Registers.

Veröffentlicht:

Von Juni 2006 bis Ende März dieses Jahres haben Kollegen insgesamt 194 echte Anaphylaxie-Fälle, darunter zwei Todesfälle, an das Register gemeldet, sagte Professor Bodo Niggemann von der Charité Berlin zur "Ärzte Zeitung". Die Patienten hatten Symptome wie generalisierte Urtikaria kombiniert mit Atemnot oder Reaktionen wie Schwindel und Blutdruckabfall.

Besonders hoch sei das Risiko für wiederholte anaphylaktische Reaktionen bei Nahrungsmittelallergien auf Erdnüsse sowie Wal- und Haselnüsse, so der Allergologe, der das Register mit eingerichtet hat. Diese Patienten sollten auf jeden Fall mit einem Notfall-Set ausgerüstet und gut geschult werden. Niggemann: "Wir sollten den Patienten ans Herz legen, sich bei Anaphylaxie nicht mit Kortison und Antihistaminika zu begnügen, sondern unbedingt auch Adrenalin zu spritzen." Nicht nur Patienten, sondern auch drei Viertel der Kollegen verzichteten nach aktuellen Studiendaten auf Adrenalin (Allergy 60, 2005, 1440).

Symptome wie Juckreiz im Genitalbereich und generalisierte Urtikaria sind oft Vorboten einer Anaphylaxie. "Solche Patienten sollten ihr Notfall-Set bereit halten", so der Allergologe. Entstehen etwa bei Nahrungsmittelallergie Bauchkrämpfe, sollte Adrenalin gespritzt werden, da dann auch oft Atemnot und Herz-Kreislauf-Reaktionen auftreten.

Patienten mit Anaphylaxie können dem Register per Fragebogen gemeldet werden unter: http://www.anaphylaxie.net/

Mehr zum Thema

Almirall

Neue Option bei atopischer Dermatitis

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird