Befragungen bestätigen den Alltagsnutzen von Antidementiva

FRANKFURT AM MAIN (ner). Antidementiva werden von zwei Drittel der Alzheimer-Patienten und ihren Angehörigen als effektiv eingeschätzt. Entscheidend für das Urteil sind vor allem positive Auswirkungen auf die Lebensqualität.

Veröffentlicht:

Bei Demenz sei die Lebensqualität schwierig einzuschätzen, sagte Professor Lutz Frölich vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Denn es handele sich um eine komplexe Symptomatik. Die Patienten könnten sich allenfalls eingeschränkt selbst beurteilen, und geeignete Skalen zur Messung der Lebensqualität bei Demenz fehlten.

Der Alltagsnutzen von Antidementiva wie Donepezil (Aricept®), die den Krankheitsverlauf verzögern, werde jedoch durch Ergebnisse von umfangreichen Befragungen von Alzheimer-Kranken und deren Angehörigen gestützt, sagte der Psychiater bei einer Veranstaltung von Eisai und Pfizer in Frankfurt am Main.

Frölich zitierte erste Ergebnisse einer Befragung von 166 Alzheimer-Patienten und 299 Angehörigen durch die Alzheimer-Gesellschaft Baden-Württemberg und durch das Kompetenznetz Demenzen. Gefragt worden war, welche Faktoren die Lebensqualität der betreuenden Angehörigen und der Erkrankten beeinflussen.

Dabei kam heraus, daß vor allem die Geschwindigkeit des Krankheitsverlaufes bedeutend ist: Wenn die Demenz-Erkrankung nur langsam voranschreitet, wird die Lebensqualität als höher bewertet als bei Patienten mit schneller Progression. Einen starken Einfluß auf die Lebensqualität haben auch die kognitive Fähigkeiten, Alltagsaktivitäten und Depressionen.

Ähnliche Befragungen bei mehr als 4000 Patienten und Angehörigen in Australien sowie bei 1200 Teilnehmern in Großbritannien haben ergeben, daß etwa zwei Drittel der Befragten die medikamentöse Behandlung als effektiv beschreiben. Frölich äußerte daher kein Verständnis für die Diskussionen um den Nutzen von Antidementiva.

"Der Nutzen von Arzneimitteln ist nicht definiert", sagte er. Die Beurteilung des Nutzens sei ein medizinisches Werturteil. Die Relevanz für die Patienten könne aber nicht einfach bestimmt werden. Im Zentrum wissenschaftlicher Studien und politischer Entscheidungen sollte die Meinung von Patienten und vor allem die der pflegenden Angehörigen stehen, sagte Frölich.

Die Alzheimer-Gesellschaft im Web: www.deutsche-alzheimer.de

Mehr zum Thema

Kommentar zu Grenzen der Arbeitsmedizin

Diagnostik im Job: Werte vor Werten!

Grenzen der Arbeitsmedizin

Demenz-Detektion im Job? In den USA geht das!

Gastbeitrag

Die neue Alzheimer-Definition ist fragwürdig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen