Neuro-psychiatrische Krankheiten

Begünstigt Streß Alzheimer?

Veröffentlicht: 31.08.2006, 08:00 Uhr

IRVINE (ple). Streß fördert möglicherweise das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit.

Zumindest bei Tieren konnten US-Forscher nachweisen, daß das Glukokortikoid Dexamethason, das dem Streßhormon Cortisol stark ähnelt, offenbar die Entstehung von Beta-Amyloid in der Alzheimer-Pathogenese beschleunigt (J Neuroscience-Online).

Nach Injektion von Dexamethason über nur sieben Tage hatte sich im Gehirn von jungen genetisch veränderten Mäusen die Amyloid-Menge mehr als verdoppelt. Dadurch entstanden vermehrt toxische Amyloid-Plaques.

Mehr zum Thema

Gesundheitsumfrage

Europäer trainieren ihre Muskeln zu wenig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an