Operationen

Bei Diabetikern ist einiges zu beachten

Veröffentlicht:

RHEINE. Fast jeder dritte stationäre Patient leidet an Diabetes mellitus. Somit kommt die Krankheit im Krankenhaus weit öfter vor als in der Allgemeinbevölkerung. Zudem haben viele Patienten Begleit- und Folgeerkrankungen, etwa Herz-, Nieren- oder Leberkrankheiten, die den Klinikaufenthalt verursachen.

"Bei Eingriffen über mehrere Stunden muss ausgebildetes Personal den Blutzuckerspiegel streng überwachen", fordert Doris Schöning, Referatsleiterin Diabetes- und Gesundheitsmanagement an der Akademie für Gesundheitsberufe, Rheine, in einer Mitteilung der diabetesDE.

"Vor der Op soll der Blutzucker möglichst im Normalbereich liegen." Denn zu hohe Werte schwächen das Abwehrsystem und erhöhen die Infektionsgefahr während und nach der Op. Auch die Wundheilung und Blutgerinnung kann beeinträchtigt werden.

Vor dem Eingriff müssen einige Diabetes-Medikamente abgesetzt werden. "Ein Vorab-Gespräch mit dem behandelnden Arzt sowie dem Pflegeteam der Klinik ist unbedingt notwendig", rät Schöning.

Metformin beispielsweise, das viele Menschen mit Diabetes Typ 2 einnehmen, dürfen die Betroffenen 48 Stunden vorher absetzen. "Sollte die Operation 24 Stunden oder länger dauern, übernimmt ein Arzt die Steuerung des Diabetes mit einer Glukose-Insulin- und Elektrolytlösung", erklärt Schöning. In jedem Fall gilt es, Unterzuckerungen zu vermeiden. (eb)

Mehr zum Thema

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron