Integrasehemmer

Bei HIV ist Kombi mit Bictegravir nicht unterlegen

Weniger Nebenwirkungen bescheinigten HIV-Patienten der Kombination BIC/FTC/TAF.

Veröffentlicht: 10.09.2019, 16:49 Uhr

Hamburg. Patient Reported Outcomes (PROs) sind für Dr. Stefan Christensen, niedergelassener Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin in Münster, wichtige Indikatoren, um den Behandlungserfolg und das subjektive Erleben der Therapie „ohne den Filter eines Arztes“ zu bewerten.

Christensen veranschaulichte PROs in der HIV-Medizin bei einer vom Unternehmen Gilead Sciences unterstützten Veranstaltung in Hamburg anhand zweier doppelblinder, placebokontrollierter Zulassungsstudien des Single-Tablet-Regimes (STR) Bictegravir/ Emtricitabin/ Tenofoviralafenamid (Biktarvy®, BIC/FTC/TAF), in denen zwei Integraseinhibitor-basierte Therapieregime auf Nicht-Unterlegenheit verglichen wurden.

In der ersten Studie wurden 629 therapienaive Patienten entweder mit BIC/FTC/TAF oder mit dem STR DTG/ABC/3TC behandelt. Nach 48 Wochen erreichten 92 Prozent der Patienten aus der Bictegravir-Gruppe und 93 Prozent der Patienten aus der Vergleichsgruppe eine Viruslast unter der Nachweisgrenze von 50 Viruskopien pro ml.

Diese Nichtunterlegenheit wurde auch in einer zweiten Studie belegt, in der 563 HIV-Patienten mit komplett supprimierter Viruslast entweder von der Kombination DTG/ABC/3TC auf BIC/FTC/TAF umgestellt oder mit DTG/ ABC/3TC weiter behandelt wurden. Als primärer Endpunkt galt 50 Virus-Kopien pro ml zur Woche 48. Unter BIC/FTC/TAF hatten nach 48 Wochen ein Prozent der Patienten eine Viruslast > 50 Kopien pro ml und unter DTG/ ABC/3TC weniger als ein Prozent.

Die PROs wurden in den Studien mit verschiedenen validierten Fragebögen erfasst. In beiden Studien dokumentierten Patienten unter BIC/FTC/TAF weniger belastende Symptome als unter DTG/ ABC/3TC . Der Fragebogen „HIV-Symptom Index“ (HIV-SI) erfasst die Krankheitsbelastung anhand von 20 HIV- und HIV-Therapie-assoziierten Symptomen. Sowohl die therapienaiven Patienten als auch die virologisch supprimierten Patienten nach der Therapieumstellung favorisierten BIC/FTC/TAF hinsichtlich Übelkeit/Erbrechen, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Müdigkeit/Energieverlust, traurige/depressive Stimmung, Nervosität/Ängstlichkeit und Haarverlust/-veränderung. (awa)

Mehr zum Thema

PrEP-Voraussetzungen

Beratung nur mit Genehmigung

Manuskript aufgetaucht

Crispr-Babys: Experten zweifeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden