Hepatitis A/B/C...

Bei Hepatitis B muß die Viruskonzentration runter!

HANNOVER (grue). Patienten mit chronisch-aktiver Hepatitis B haben bekanntlich ein hohes Risiko für Zirrhose und Leberkrebs. Je stärker bei ihnen die Viruskonzentration im Blut gesenkt wird, desto stärker verringert sich dieses Risiko. Neue Nukleosidanaloga ermöglichen dabei eine besonders wirksame antivirale Therapie, sagt Professor Hans L. Tillmann aus Leipzig.

Veröffentlicht:

Bei Hepatitis B ist es noch wichtiger, die Viruskonzentration im Blut zu senken als die Leberwerte zu normalisieren, sagte Tillmann auf einer Veranstaltung der Unternehmen Novartis und Idenix in Hannover.

Denn sinkt die Viruskonzentration um nur eine log-Stufe von 105 auf 104 Kopien/ml Blut, halbiert sich das Risiko für Leberkrebs. Hepatitis-B-Patienten mit Fibrose und erst recht solche mit Zirrhose brauchen daher antiviral wirksame Medikamente. Aber auch bei steigenden Leberwerten und hoher Viruslast sollte umgehend behandelt werden, sagte der Hepatologe.

Für die Therapie gibt es in Deutschland drei Interferon-Präparate, ein Nukleotid-Analogon (Adefovir) und zwei Nukleosid-Analoga (Lamivudin und Entecavir). Bei hoher entzündlicher Aktivität wird meist mit Interferon behandelt, bei hoher Viruskonzentration eher mit den anderen Medikamenten. Außerdem sind der HBV-Genotyp und der HbeAg-Status von Bedeutung für die Wahl der Medikamente.

Außerdem gilt es zu bedenken, daß Interferone parenteral appliziert werden müssen, die Nukleosid/Nukleotid-Analoga aber als Tablette angeboten werden. Die Analoga unterscheiden sich dann noch in ihrer viralen Aktivität, sagte Tillmann. "Da haben moderne Substanzen die Nase vorn". Das gelte für Entecavir und das in Deutschland noch nicht erhältliche Telbivudin.

Besonders Telbivudin könnte sich zum First-Line-Kandidaten entwickeln, meint Tillmann. Denn das Medikament verringere die Viruskonzentration binnen eines Jahres bei 60 Prozent der HBe-Antigen-positiven Patienten unter die Nachweisgrenze, mit Lamivudin gelinge das nur bei 40 Prozent. Außerdem wirke die Substanz besonders schnell und Resistenzen seien selten, so Tillmann. Nach einem Jahr gab es in der Zulassungs-Studie GLOBE* bei nur drei Prozent der mit Telbivudin behandelten Patienten Resistenzen.

*GLOBE steht für Global Leadership & Organizational Behaviour Effectiveness

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“