Krebs

Bei Knochenkrebs sind Bisphosphonate eine gut verträgliche Option

MÜNCHEN (eim). Bisphosphonate sind unverzichtbar in der Therapie von Krebskranken mit Knochenmetastasen. Um Schmerzen zu lindern und skelettalen Komplikationen vorzubeugen, können die Mittel oral oder i.v. angewandt werden. Da die Therapie oft viele Jahre erfolgt, werden jetzt unerwünschte Wirkungen mehr beachtet.

Veröffentlicht: 22.01.2007, 08:00 Uhr

Die meisten unerwünschten Wirkungen einer Bisphosphonat-Therapie betreffen Magen, Darm und Niere, so Professor Ingo J. Diel vom Centrum für Ganzheitliche Gynäkologie in Mannheim. Unerwünschte Gastrointestinale Wirkungen treten zwar bei allen oral anwendbaren Bisphosphonaten auf, seien aber weitaus seltener als von vielen Onkologen behauptet, so Diel bei einer auch von Roche Pharma unterstützen Veranstaltung in München.

Auch Akute-Phase-Reaktionen mit grippeähnlichen Symptomen würden nur bei Aminobisphosphonaten auftreten und auch nur nach der ersten Infusion, so Diel. Ursache dieser Reaktionen ist eine Interleukin-Ausschüttung.

Eine weitere relativ häufige unerwünschte Wirkung ist die Nierenschädigung bei intravenöser Bisphosphonat-Therapie. Es bestünden bei dieser Applikationsweise aber große Unterschiede in der Komplikationsrate der einzelnen Substanzen. Dies lasse sich vor allem mit deren unterschiedlicher Pharmakokinetik erklären.

So sei die Rate unerwünschter renaler Wirkungen mit Ibandronat (in Deutschland als Bondronat® erhältlich) nicht höher als mit Placebo. Auch sei kein Hinweis auf eine sich akkumulierende Nierentoxizität durch das Mittel zu erkennen, so Diel. Hoch dosiertes Ibandronat hatte selbst bei schweren metastatischen Knochenschmerzen keine zusätzlichen unerwünschten Wirkungen im Vergleich zur Standarddosis.

Eine derzeit viel diskutierte, wenn auch seltene, unerwünschte Wirkung der hochdosierten Bisphosphonat-Therapie bei Krebskranken ist die Kiefer-Osteonekrose. Der Wirkmechanismus ist derzeit noch ungeklärt. Ebenso unbeantwortet ist die Frage, warum nur der Kiefer befallen ist. Vermutlich ist außer den Bisphosphonaten selbst auch die Zahngesundheit der Patienten bei Beginn der Behandlung relevant. Eine Osteonekrose wird vorwiegend bei einer hoch dosierten intravenösen Therapie beobachtet.

Selbst die am häufigsten eintretenden unerwünschten Wirkungen betreffen nur bis zu drei Prozent der Patienten. Daher sei eine Bisphosphonat-Therapie weitaus sicherer und verträglicher als die meisten anderen Krebstherapien, resümierte der Onkologe.

Mehr zum Thema

Kassenstudie

TK verzeichnet starken Kostenanstieg bei Arzneien

GBA-Chef Hecken

Kein Bonus für reine Brustzentren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden