Krebs

Bei Magenkrebs sind drei Mittel besser als zwei

LEIPZIG (scho). Seit April dieses Jahres ist das Medikament Docetaxel in Kombination mit Cisplatin und 5-Fluorouracil für die Therapie von Patienten mit Adenokarzinom des Magens zugelassen. Dies kommt Patienten mit fortgeschrittenem Karzinom besonders zugute.

Veröffentlicht:

Das Taxan Docetaxel (Taxotere®) ist seit zehn Jahren die erste Substanz, die Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom ein längeres Überleben bietet. Dies konnte in einer Phase-III-Studie an mehr als 450 Patienten belegt werden, die Privatdozent Peter Reichhardt von der Charité, Berlin, bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie in Leipzig vorgestellt hat. Taxane stören in Tumorzellen die Funktion der Mikrotubuli und blockieren damit die Zellteilung.

Vergleich der Wirksamkeit von Zweifach- und Dreifach-Kombi

Die Patienten der Studie erhielten als Erstlinientherapie entweder eine Zweierkombination aus Cisplatin und 5-Fluorouracil oder eine Dreierkombination aus Docetaxel, Cisplatin und 5-Fluorouracil. Mit 37 Prozent sprachen signifikant mehr Patienten auf die Dreierkombination an als auf die Zweierkombination (25 Prozent). Komplettes Ansprechen auf eine Behandlung ist dabei definiert als vollständiges Verschwinden aller Tumorläsionen für mindestens vier Wochen, partielles Ansprechen als mindestens 50prozentige Reduktion der Tumorparameter, ebenfalls für mindestens vier Wochen.

Die Zeit bis zum Fortschreiten des Tumors war in der Gruppe mit der Dreifach-Kombi signifikant länger (5,6 versus 3,7 Monate). Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Patient nach zwei Jahren noch lebt, sei bei der Therapie mit Docetaxel doppelt so hoch wie bei der Zweifach-Kombi ohne Docetaxel, so Reichhardt auf dem von Sanofi-Aventis unterstützten Symposium.

Granulozyten-Faktor-Therapie beugt Neutropenien vor

Ein Problem der Dreifach-Kombinationstherapie sind unerwünschte Wirkungen auf die Hämatopoese. In der Studie trat bei 82 Prozent der Patienten eine Neutropenie auf und bei 30 Prozent eine dadurch bedingte Infektion. Um diesen unerwünschten Wirkungen vorzubeugen, sollten die Patienten prophylaktisch mit dem Granulozyten-koloniestimulierenden Faktor G-CSF behandelt werden.

Weitere Infos zu Krebs finden Sie etwa unter www.krebsgesellschaft.de, Zugang über DocCheck-Paßwort

Mehr zum Thema

Kutanes T-Zell-Lymphom

CTCL: Zielgerichtete Therapie mit Antikörper

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Aktualisierte S3-Leitlinie zu hepatozellulären und biliären Karzinomen

Neuer Stellenwert der Radioembolisation mit Yttrium-90-Mikrosphären

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Boston Scientific Medizintechnik GmbH, Ratingen
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher