Schlaganfall

Bei NSAR erhöhtes Schlaganfall-Risiko

Veröffentlicht:

STOCKHOLM (Rö). Was schon länger für Herzinfarkt belegt ist, gilt offenbar auch für den Schlaganfall. Das Risiko wird durch die Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika erhöht. Das belegen Daten, die Dr. Gunnar Gislason vom Universitäts-Hospital in Hellerup in Dänemark beim Europäischen Kardiologen-Kongress in Stockholm vorgestellt hat. Die Daten stammen aus Registern zum Schlaganfall und zur Medikamenteneinnahme. Die Steigerung des Risikos ist Dosis- und Substanzabhängig, sie reicht von 28 Prozent bei Ibuprofen bis 86 Prozent bei Diclofenac.

Mehr zum Thema

Höheres Schlaganfallrisiko

Langes Sitzen kann gefährlich sein

Risiko für Vorhofflimmern

Nachtarbeit wohl schlecht fürs Herz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich