Reiseberatung

Bei Reisen auf Schiffen lohnt Grippe-Impfung

Auch außerhalb der hiesigen Saison kann für Personen, die eine Fernreise planen, eine Influenza-Impfung sinnvoll sein.

Von Dr. Sandra Vergin und Prof. Tomas Jelinek Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Influenza-Viren sind weltweit verbreitet und führen regelmäßig in den jeweiligen Wintermonaten auf der Nord- und Südhalbkugel zu Grippe-Erkrankungswellen.

In Deutschland und der restlichen nördlichen Hemisphäre tritt generell eine Häufung von Grippefällen in der Zeit von Dezember bis Ende März auf.

Auf der Südhalbkugel dauert die Grippesaison von April bis Oktober, in tropischen Regionen besteht ganzjährig ein Infektionsrisiko.

Auch außerhalb der hiesigen Saison kann daher für Personen, die eine Fernreise planen, eine Influenza-Impfung sinnvoll sein, rät das Centrum für Reisemedizin.

Dies gilt insbesondere bei Aufenthalten auf Kreuzfahrtschiffen oder bei Ausflügen innerhalb einer größeren Reisegruppe, wo sich tröpfchenübertragene Infektionen wie die Influenza leicht verbreiten. Zudem sollten sich alle über 60-Jährigen sowie chronisch Erkrankte vor Antritt einer Reise gegen die Grippe impfen lassen.

Grippe-Impfstoffe stehen in zwei Varianten zur Verfügung: als trivalenter Impfstoff, der zwei Influenza A-Stämme und einen B-Stamm enthält, sowie als tetravalenter Impfstoff, dem zusätzlich ein weiterer B-Stamm zugefügt wurde.

Gesunde Jugendliche und Erwachsene unter 60 Jahren sollten möglichst mit der tetravalenten Vakzine geimpft werden, um so einen breiteren Schutz zu gewährleisten.

Die Influenza-Epidemie in Australien im letzten Jahr etwa wurde von einem B-Stamm verursacht, der nur im tetravalenten Impfstoff enthalten war.

Bei über 60-Jährigen sowie chronisch Kranken sollte ein adjuvantierter Impfstoff verwendet werden, da diese Personengruppen hierauf erfahrungsgemäß eine bessere Immunantwort ausbilden.

In der aktuellen Saison ist die Stamm-Zusammensetzung des Südhalbkugel-Impfstoffes identisch mit der des Nordhalbkugel-Impfstoffes, was jedoch nicht immer zutrifft.

Ist der Impfstoff in seiner Zusammensetzung nicht identisch, stellt sich in der Beratung von Fernreisenden oftmals das Problem, dass der Südhalbkugel-Impfstoff in Deutschland nicht verfügbar ist.

Mehr zum Thema

Grippeindex KW 40/2021

ARE-Aktivität steigt bundesweit deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“