Adipositas

Beim Abnehmen auf Eiweiß achten

Es gibt jede Menge Theorien, wie man erfolgreich abnimmt. Viele Tipps handeln davon, was man essen soll und was auf keinen Fall. US-Forscher folgern aus einer neuen Studie, wie es mit dem Abnehmen klappt und warum es wichtig ist, auf ausreichend Proteine zu achten.

Veröffentlicht:
Proteinarme Kost fördert den Abbau von Muskeln.

Proteinarme Kost fördert den Abbau von Muskeln.

© olly / Fotolia.com

BATON ROUGE (eis). Wer zu viel isst, wird fett. Dabei ist egal, ob man viel Eiweiß, Kohlenhydrate oder Fett verzehrt. Abspecken kann man daher durch eine Diät nur, wenn man hypokalorisch isst, folgern US-Forscher im Umkehrschluss. Dabei ist auf ausreichend Proteine zu achten.

Die Forscher vom Pennington Biomedical Research Center in Baton Rouge haben untersucht, wie sich das Körpergewicht bei übermäßiger Kost verändert (JAMA 2012; 307: 47). Dazu wurden 25 gesunde Probanden über acht Wochen mit täglich etwa 950 Überschuss-Kalorien gemästet.

Die Extrakalorien wurden dabei entweder als proteinarme (5 Prozent Proteine), proteinnormale (15 Prozent) oder proteinreiche Kost (26 Prozent) gegeben. Der Anteil von Kohlenhydraten in der Kost betrug in allen Gruppen 41 Prozent, der Fettanteil variierte.

Mit ausreichend Eiweiß steigen Ruheumsatz und Magermasse

Ergebnis: Alle Probanden nahmen im Mittel 3,5 kg an Körperfett zu, unabhängig davon, wie viel Protein ihre Ernährung enthielt. Die Badezimmerwaage kam dabei allerdings zu ganz anderen Ergebnissen: Unter proteinarmer Kost nahmen die Probanden mit 3,16 kg am wenigsten zu im Vergleich zu proteinnormaler (6,05 kg) und proteinreicher Kost (6,51 kg).

Dabei zeigte sich, dass unter proteinnormaler und proteinreicher Kost sich sowohl der Ruheumsatz (täglich plus 160 und 227 kcal) als auch die Magermasse (Muskel- und Organmasse) erhöhte (2,9 und 3,2 kg).

Was folgt daraus? Fokus von Abspeck-Programmen sollte die Reduktion von Körperfett und nicht einfach nur Gewichtsabnahme sein, heißt es in einem Editorial zur Studie (JAMA 2012; 307: 86). Und beim Abspecken ist - abgesehen von Proteinen - die Art der Diät zweitrangig: Es muss die Kalorien-Aufnahme reduziert werden.

Mehr zum Thema

Chronikerprogramm

GBA feilt weiter am neuen DMP Adipositas

Apps auf Rezept

DiGA für Diabetes und Adipositas gefragt

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Christoph Polanski

Die Wahrheit - Energiebilanz


"Wer zu viel isst, wird fett. Dabei ist egal, ob man viel Eiweiß, Kohlenhydrate oder Fett verzehrt. Abspecken kann man daher durch eine Diät nur, wenn man hypokalorisch isst,... - dazu braucht man US-Forscher

Man braucht keine Studien über Gewichtszunahme, unsinnige Diäten und Gewichtsreduktion mehr. Es gibt keine Wundermittel, kein Fettverbrennungspuls und keine speziellen Trainingsmethoden.
Wer abspecken will, muss sein fetten A... bewegen.
Die Energiebilanz und nicht was und wieviel man ißt entscheidet über Körperfett!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“