Beratungangebote für junge Menschen zunehmend gefragt

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ddp). Immer mehr junge Menschen nehmen eine Erziehungsberatung in Anspruch. Im vergangenen Jahr nutzten 307 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 27 Jahren entsprechende Angebote von freien und öffentlichen Trägern, wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat.

Die Zahl der Ratsuchenden war damit ein Prozent höher als 2005 und 42 Prozent höher als 1994. Beziehungsprobleme standen im vergangenen Jahr bei 40 Prozent der Hilfesuchenden im Vordergrund. Weiter häufig genannte Gründe waren Entwicklungsauffälligkeiten (26 Prozent) Schul- und Ausbildungsprobleme (25 Prozent) sowie Trennung oder Scheidung der Eltern (23 Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

20-Jahres-Vergleich

Auch Kinder mit Typ-1-Diabetes kommen früher in die Pubertät

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

Lesetipps
Neue Hoffnung für Patienten mit Glioblastom: In zwei Pilotstudien mit zwei unterschiedlichen CAR-T-Zelltherapien blieb die Erkrankung bei einigen Patienten über mehrere Monate hinweg stabil. (Symbolbild)

© Richman Photo / stock.adobe.com

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert