Krebsregister

Berliner trifft Lungenkrebs am häufigsten

Veröffentlicht:

BERLIN. Nirgends sonst im Osten Deutschlands erkranken so viele Menschen an Lungenkrebs wie in Berlin. Das zeigen die nun veröffentlichten Zahlen des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen für 2011.

Die Lungenkrebsrate liegt in der Hauptstadt rund fünf Prozentpunkte über dem Durchschnitt aller im GKR zusammengefassten Länder. 18,1 Prozent der Männer und 11,7 Prozent der Frauen in Berlin erkrankten daran.

Diese Zahlen liegen weit über dem Anteil von 13,8 Prozent bei Männern und 6,5 Prozent bei Frauen in den ostdeutschen Bundesländern. Sie entsprechen aber nach Angaben der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung dem Rauchverhalten der Berliner.

Lungenkrebs war in Berlin 2011 für 28,4 Prozent aller Krebstodesfälle bei Männern und 19,5 Prozent bei Frauen die Ursache - und damit weiterhin die häufigste Todesursache in Folge einer Krebserkrankung.

Die Neuerkrankungen an Lungenkrebs nahmen bei Männern jedoch in den letzten zehn Jahren stetig ab. Dagegen stiegen sie bei Frauen von Jahr zu Jahr.

Insgesamt sind im Jahr 2011 in Berlin 8517 Männer und 8846 Frauen neu an Krebs erkrankt. Zehn Jahre zuvor waren es noch 6561 Neuerkrankungen bei Männern und 7404 bei Frauen.

Den Anstieg erklärt die Senatsgesundheitsverwaltung vor allem mit der älter werdenden Bevölkerung. Altersbereinigt ist die Neuerkrankungsrate bei Männern in den letzten zehn Jahren stabil geblieben und bei Frauen leicht gestiegen.

Die häufigsten Krebserkrankungen in Berlin war 2011 bei Männern Prostatakrebs (18,5 Prozent) und bei Frauen Brustkrebs (31,4 Prozent). Jeweils an zweiter Stelle folgte Lungenkrebs. (ami)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Siegfried Hauswirth

Zahlen falsch interpretiert !

Hier wurden wohl die Zahlen falsch interpretiert:

"Die Lungenkrebsrate liegt in der Hauptstadt rund fünf Prozentpunkte über dem Durchschnitt aller im GKR zusammengefassten Länder. 18,1 Prozent der Männer und 11,7 Prozent der Frauen in Berlin erkrankten daran".
Dann wäre es wohl besser, Berlin zu verlassen ;-)

Bei diesen Zahlen handelt es sich um den prozentualen Anteil an den Krebsneuerkrankungen !
Die 10 Jahres Prävalenz beträgt 0,21 % für Männer bzw 0,13 % für Frauen.

Oder habe ich hier etwas falsch verstanden ?

Michael Peuser

Immer mehr Frauen rauchen!

Nach dem nun in mehr als hundertjähriger Forschung und Statistik nachgewiesen wurde, dass Raucher im Durchschnitt 15 Jahre früher sterben im Gegensatz zu Nichtraucher hat sich folgendes verändert. Früher rauchten hauptsächlich nur Männer. Jetzt waren es aber die Frauen leid 15 Jahre Witwen zu sein und rauchen daher jetzt auch immer mehr. Nunmehr begleiten die Frauen ihre Männer beim Marsch in den Rauchertod.

Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit