Bessere Chancen für Empfänger von Nabelschnurblut

LEIDEN (ple). Auch wenn die wichtigsten Gewebemerkmale zwischen Spender und Empfänger nicht weitgehend übereinstimmen, gelingt es, erfolgreich Nabelschnurblut zu transplantieren.

Veröffentlicht:

Das geht aus einer niederländischen Studie hervor, in der das Transplantationsergebnis bei mehr als 1000 Empfängern von Nabelschnurblut analysiert worden ist (PNAS online).

Gute Transplantationsergebnisse trotz unterschiedlicher Merkmale zwischen Spendern und Empfängern wurden in der Analyse bei jenen Nabelschnurblut-Empfängern registriert, die in einigen Antigenmerkmalen mit den jeweiligen Müttern identisch waren. Solche Antigene waren auch im Nabelschnurblut nachweisbar. Die Merkmale, etwa HLA-A- oder -B-Antigene, können in die Blutbahn der noch Ungeborenen gelangen und eine Immuntoleranz auslösen. Allerdings sind derzeit die genauen molekularen und zellulären Abläufe, die Grundlage der erfolgreichen Transplantationen sind, noch unklar, berichten die Forscher um Professor Jon J. van Rood aus Leiden.

In der Studie war das relative Risiko, binnen drei Jahren aufgrund der Transplantation zu sterben, bei jenen Patienten, deren Gewebemerkmale zumindest mit denen der Mütter übereinstimmten, um 60 Prozent reduziert. Vergleichsgruppe waren Patienten ohne Übereinstimmung in den Gewebemerkmalen der Mütter.

Mehr zum Thema

Zulassung für CAR-T-Zelltherapie erweitert

Mehr Optionen mit Axi-Cel bei follikulärem Lymphom

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung