Schlaganfall

Bestätigt: Nutzen der Prävention mit Statinen

IOANNINA (Rö). Wird Patienten mit einem ersten Schlaganfall bei der Klinik-Entlassung ein Statin verordnet, vermindert dies das Zehnjahres-Risiko eines Schlaganfall-Rezidivs und verlängert das Leben.

Veröffentlicht:

Den Nutzen einer Statin-Therapie zur Sekundärprävention nach einem Schlaganfall hat jetzt erneut eine Studie aus Griechenland bestätigt. Wie Dr. Haralampos J. Milionis von der Universität Ioannina berichtet (Neurology 72, 2009, 1816), hat er bei 794 Patienten, die ihren ersten ischämischen Schlaganfall hatten, über zehn Jahre Daten zur Sterberate erhoben.

Von den Patienten, die kein Statin erhalten hatten, hatten in diesem Zeitraum 16 Prozent erneut einen Schlaganfall. Bei Patienten mit einer Statintherapie war diese Rate auf 7,5 Prozent reduziert. Eine Regressions-Analyse der Daten belegt, dass nur eine fehlende Statin-Therapie ein unabhängiger Risikofaktor war, einen neuen Schlaganfall zu bekommen.

Die Therapie wirkt sich darüber hinaus positiv auf die Prognose der Patienten aus. Mit dem Statin war die Sterberate signifikant geringer.

Mehr zum Thema

Studie

Karotisstenose: Stenting und Op langfristig gleichauf

Weniger Behinderungen und Todesfälle

Schlaganfallmobil verbessert die Prognose Betroffener

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung