Bluthochdruck

Bewegung und salzarme Kost verhindern Hypertonie

DURHAM (mut). Dicke Menschen mit leicht erhöhtem Blutdruck können eine Hypertonie im Prinzip recht einfach verhindern: Sie müssen nur etwas abspecken, weniger Salz konsumieren und sich mehr bewegen.

Veröffentlicht:
Allein schon eine andere Diät kann den Blutdruck senken. © Iso K /Fotolia.com

Allein schon eine andere Diät kann den Blutdruck senken. © Iso K /Fotolia.com

© Iso K /Fotolia.com

Dass dies auch tatsächlich in der Praxis klappen kann, haben US-Ärzte jetzt in einer Studie mit 144 übergewichtigen oder adipösen Menschen gezeigt (Arch Int Med 170, 2010, 126). Die Teilnehmer hatten alle leicht erhöhte Blutdruckwerte oder eine leichte Hypertonie (systolischer Wert zwischen 130 und 159 mmHg), bekamen bislang aber keine Antihypertensiva. Sie wurden in drei Gruppen eingeteilt: In der Kontrollgruppe behielten sie ihre bisherigen Ess- und Bewegungsgewohnheiten bei.

In der zweiten Gruppe erhielten sie die salzarme DASH-Diät. Diese Diät besteht aus viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Geflügel, Fisch und Nüssen sowie fettarmen Milchprodukten, wenig rotem Fleisch und wenig Süßem. Die dritte Gruppe bekam ebenfalls die DASH-Diät, allerdings kalorienreduziert. Zusätzlich nahmen diese Teilnehmer dreimal pro Woche an einem 45-minütigen Bewegungstraining teil (Joggen, Walking oder Radeln). Die ersten zwei Wochen wurden die Mahlzeiten unter Kontrolle eingenommen, danach sollten sich die Teilnehmer selbstständig an die jeweilige Diät halten.

Die Ergebnisse nach vier Monaten: In der Kontrollgruppe ging der Blutdruck kaum zurück (minus 3,4/3,8 mmHg systolisch/diastolisch). Mit DASH alleine ließ er sich schon im Mittel um 11,2/7,5 mmHg senken, und mit kalorienreduzierter DASH-Diät plus Bewegung sogar um 16/10  mmHg. Diese Teilnehmer erreichten damit ganz normale Werte von etwa 120/75 mmHg.

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“