Osteoporose

Bisphosphonat schützt vor neuen Brüchen

DURHAM (hub). Die einmal jährliche Injektion des Bisphosphonats Zoledronat schützt nach einer Hüftfraktur vor weiteren Brüchen. Das hat jetzt eine Studie belegt.

Veröffentlicht:

2127 Patienten, im Mittel 75 Jahre alt, mit bereits erfolgter Hüftgelenksfraktur wurden in die Studie einbezogen (NEJM online). Eine Hälfte erhielt 5 mg Zoledronat pro Jahr injiziert, die andere Placebo. Alle Patienten bekamen Kalzium und Vitamin D. Der Beobachtungszeitraum betrug zwei Jahre.

Die Ergebnisse: 424 neue Brüche bei 231 Patienten wurden beobachtet. Die Bruchrate in der Patienten-Gruppe mit dem Bisphosphonat lag bei 8,6 Prozent, mit Placebo bei 13,9 Prozent.

Die Rate von Wirbelkörperbrüchen betrug in der Zoledronat-Gruppe 1,7 versus 3,8 Prozent in der Placebo-Gruppe. Bei nicht-vertebralen Brüchen waren die Raten 7,6 versus 10,7 Prozent. Das bedeutet eine relative Risikoreduktion von 35 Prozent, bezogen auf alle Brüche.

Zoledronat ist als Aclasta® bereits zur einmal jährlichen Therapie bei M. Paget erhältlich. Die Zulassung zur Therapie von Frauen mit Osteoporose wird in den kommenden Wochen erwartet.

Mehr zum Thema

US-Studie

Vitamin D zur Sturzprophylaxe wirkungslos?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug