Hautkrebs

Boom bei stationären Eingriffen

Veröffentlicht:

WIESBADEN. In den vergangenen fünf Jahren bis 2012 hat es einen deutlichen Zuwachs bei stationären Behandlungen wegen Hautkrebs gegeben. Seit 2007 sei die Zahl der Eingriffe um 23,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Im Jahr 2012 seien es 91.900 Patienten gewesen, die mit der Diagnostik Hautkrebs im Krankenhaus behandelt wurden. Der Fallzahlanstieg mache die höchste Zuwachsrate unter allen Krebsbehandlungen im Krankenhaus aus.

Ein Viertel der stationären Hautkrebsfälle (26,6 Prozent) gehe auf ein die Diagnose "Malignes Melanom" zurück. Beim überwiegenden "Rest" habe es sich um ein Basalzellkarzinom oder Plattenepithelkarzinom gehandelt.

Als meiste operative Prozeduren wurden Exzisionen abgerechnet (65.300 Maßnahmen), gefolgt von Hauttransplantationen (48.500 Operationen) und temporären Weichteildeckungen mit 18.700 Eingriffen. Die durchschnittliche Verweildauer betrug 5,2 Tage.

Den hohen Zuwachs bei den Interventionszahlen erklärt sich der Dermatoonkologe Professor Jochen Utikal vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg nicht nur mit steigenden Fallzahlen.

Auslöser seien auch bessere Therapiemöglichkeiten, sagte er der Nachrichtenagentur dpa mit Blick auf die Möglichkeit der neoadjuvanten Therapie beim malignen Melanom. In der Folge überlebten die Patienten länger und kämen dann häufiger in die Klinik.

Auch die wachsende Lebenserwartung spiele eine Rolle. "Die Menschen werden älter und bleiben gesünder." Zudem würden Aufklärungskampagnen dafür sorgen, dass die Aufmerksamkeit für Hautveränderungen wachse. (nös)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird