Atemwegskrankheiten

Bosentan mindert Progression bei Lungenfibrose

Veröffentlicht: 26.09.2006, 08:00 Uhr

SAN DIEGO (eb). Bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF) verlangsamt Bosentan die Progression der Erkrankung und reduziert die Sterberate. Das hat die BUILD-1-Studie (Bosentan Use in Interstitial Lung Diseases) ergeben.

158 Patienten mit IPF wurden in die doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie einbezogen. Ziel war es zu untersuchen, ob Bosentan (Tracleer®)die Belastbarkeit der Patienten bei Sportübungen erhöht. Sekundärer Endpunkt waren Krankheitsprogression oder Tod.

Die komplette Datenanalyse ergab: Zwölf Monate nach Studienstart lag die kombinierte Rate für Krankheitsprogression und Tod in der Verum-Gruppe bei 12, in der Placebo-Gruppe jedoch bei 38 Prozent. Das hat das Unternehmen Actelion mitgeteilt.

Mehr zum Thema

Infektionen

Effektivere Therapieoption bei NTM-LD

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an