Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV)

Broschüre "Patientengespräch Fibromyalgie"

Veröffentlicht:
Hier gibt’s Tipps zur Betreuung von Fibromyalgie-Patienten.

Hier gibt’s Tipps zur Betreuung von Fibromyalgie-Patienten.

© Deutsche Fibromyalgie Vereinigung

SECKACH. Mit der Broschüre "Patientengespräch Fibromyalgie" hat die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) ein neues Informationsformat entwickelt: Aktuelle Forschungsergebnisse zum FMS vereint mit Praxis-Empfehlungen für das Gespräch mit Patienten.

Experten-Interviews lockern die 70-Seiten-Broschüre auf. Antworten auf häufig gestellte Patientenfragen zur Fibromyalgie und ein Diagnosebogen ergänzen die Texte.

Es bleibe eine besondere Herausforderung, FMS-Patienten zu vermitteln, dass sie nicht auf Heilung hoffen dürfen und auch die Linderung ihrer Leiden nicht garantiert werden kann, so die DFV.

Welche Bilder und Metaphern soll man nutzen, um die "anhaltende somatoforme Schmerzstörung" als Wechselwirkung zwischen neuronaler Schmerzverarbeitung, gelernter Schmerzbewältigung, sozialen Ängsten und vegetativem Nervensystem zu erklären – ohne bei der Vereinfachung eine fehlerhafte Vorstellung zu fördern oder einer Psychiatrisierung Vorschub zu leisten?

Die Intensität der Belastung durch FMS lasse sich nicht durch Laborwerte oder physiologische Parameter messen, erinnert die DFV. Ärzte seien auf die Schilderungen der Patienten angewiesen; die Basis sei gegenseitiges Vertrauen und Verständnis.

Besonders wichtig sei der DFV, die Perspektive der Patienten auf ihre Krankheit zu erklären und deren besondere Gesprächsbedürfnisse zu vermitteln. Betroffene erinnerten sich oft nur an wenige, als wichtig hervorgehobene Aspekte.

Andererseits wollen sie auch selbst zu Wort kommen und besonders Belastendes berichten. Wer die speziellen Anliegen der Patienten kenne, könne das Gespräch im Interesse beider Seiten straffen. (eb)

Deutsche Fibromyalgie Vereinigung; Bundesverband, Waidachshofer Str. 25, 74743 Seckach, info@fibromyalgie-fms.de; www.fibromyalgie-fms.de;

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt