Umfrage

Bundesbürger pro Impfpflicht für Kinder

Veröffentlicht:

Christoph Winnat

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Verfolgt man Talkshow-Debatten oder die Berichterstattung im Blätterwald, könnte man manchmal den Eindruck gewinnen, Impfgegener seien in Deutschland in der Überzahl. Dass dem nicht so ist, zeigt aktuell eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse, an der sich 2000 Bundesbürger beteiligten.

Danach gaben 59 Prozent der Befragten an, sich regelmäßig impfen zu lassen. 77 Prozent befürworten gar eine Impfpflicht für bestimmte Personengruppen – allen voran für Säuglinge (73 Prozent), Kleinkinder im Krippen- oder Kindergartenalter (87 Prozent) und Schulkinder (81 Prozent). Eine Impfpflicht für Erwachsene stieß jedoch nur bei 39 Prozent der Befragten auf Zustimmung. Am Donnerstag hatte der Deutsche Ethikrat eine Anhörung zum Thema Impfpflicht veranstaltet.

Interessant: Als einzige Vorsorgeindikation wird die Grippeimpfung von deutlich weniger als der Hälfte der Befragten – nämlich nur 38 Prozent – für sinnvoll gehalten. Alle übrigen Indikationen finden mehr Respekt. Für die Tetanusimpfung ergab die Befragung 88 Prozent Akzeptanz; vergleichsweise hohe Akzeptanzwerte wurden auch für Polio (75 Prozent), Masern (69 Prozent), Röteln (67 Prozent) Mumps und Diphtherie (jeweils 66 Prozent) ermittelt. FSME- und HPV-Impfungen schnitten mit Akzeptanzwerten um 50 Prozent merklich schwächer ab.

Bei der vorgegebenen Aussage, dass „Impfungen erhebliche Risiken bergen“, kreuzten 41 Prozent der Umfrageteilnehmer „ja“ oder „eher ja“ an – Frauen (43 Prozent) eher noch als Männer (38 Prozent). Drauf ankommen lassen wollen es allerdings deutlich weniger: Denn die Aussage „es ist besser, eine Krankheit durchzustehen, als mich impfen zu lassen“ bejahten lediglich 28 Prozent. (cw)

Die ganze Umfrage:

https://bit.ly/2XoTeH8

Lesen Sie dazu auch: Zwang zur Prävention?: Ethikrat eröffnet Debatte über Impfpflicht Trend oder Randerscheinung: Heimlich geimpft

Mehr zum Thema

Mehr Praxen am Start

Corona-Impftempo in Deutschland zieht deutlich an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen